Zu einer Sitzung des dlh-Kreisvorstands Bergstraße-Odenwaldkreis trafen sich die Vorstandsmitglieder in der vergangenen Woche in Fürth. Anwesend waren auch Kandidatinnen und Kandidaten der dlh-Liste für die Wahlen zum Gesamtpersonalrat beim Staatlichen Schulamt in Heppenheim.
Die Vorstandsmitglieder bereiteten unter der Leitung vom dlh-Kreisvorsitzenden Volker Weigand die Personalratswahlen vor, die am 10. und 11. Mai 2016 an allen hessischen Schulen stattfinden. Gewählt werden die Mitglieder der örtlichen Schulpersonalräte (öPR), der Gesamtpersonalräte der Lehrerinnen und Lehrer (GPRLL) bei den Staatlichen Schulämtern und des Hauptpersonalrats der Lehrerinnen und Lehrer (HPRLL) beim Kultusministerium in Wiesbaden.
Zu den Personalratswahlen treten im dlh Lehrerinnen und Lehrer der drei Mitgliedsverbände HPhV (Gymnasiallehrerverband), glb (Berufsschullehrerverband) und VDL (Verband der Lehrer an Grund-, Haupt-, Real-, Förder- und Gesamtschulen) auf einer gemeinsamen Liste für die Vertretung der Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen und Schulstufen an. Auf den ersten Plätzen der dlh-Liste für die kommende Gesamtpersonalratswahl kandidieren für den Gymnasiallehrerverband (HPhV) Volker Weigand vom Lessing Gymnasium in Lampertheim und für den Berufsschullehrerverband (glb) Ute Molden von der Karl Kübel Schule in Bensheim.
Die dlh-Fraktion hat in den vergangenen Jahren im Gesamtpersonalrat beim Schulamt an wichtigen Entscheidungen mitgewirkt. So setzte sich der dlh für eine gerechte, nachvollziehbare Verteilung der zugewiesenen A14-Stellen auf die Schulen ein. Aufgrund des Rückgangs von Schülerzahlen und der Rückkehr von Schulen zu G9 folgte aus einer rechnerischen Überbesetzung eine große Zahl von „Zwangsabordnungen“. Im Rahmen der sich daraus ergebenden Personallenkungsmaßnahmen konnte vom Gesamtpersonalrat erreicht werden, dass Härten für einzelne Kollegen weitgehend vermieden wurden. Mitgewirkt hat der dlh auch am „Newsletter“ des Gesamtpersonalrats, in dem u. a. zu Rechtsfragen umfassend informiert wird sowie an den jährlichen Personalräteschulungen in Reichelsheim und Fürth.
Die Stellvertretende dlh-Kreisvorsitzende, Ute Molden, betonte, dass der dlh sich in Zeiten der steigenden Arbeitsbelastung bspw. durch die Integration von Flüchtlingen, durch Inklusion und gekürzte Oberstufenstellenzuweisung besonders für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Lehrerinnen und Lehrer, die aktuell unter großen Belastungen einen wertvollen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen in der hessischen Schul- und Bildungspolitik leisten, einsetzen wolle.

Auf Landesebene kämpft der dlh-Landesverband für die Rücknahme der reduzierten Stellenzuweisung in den gymnasialen Oberstufen, die Anpassung der Einkommen der Lehrkräfte an die allgemeine Einkommensentwicklung, den Erhalt des vielgliedrigen, begabungsgerechten, durchlässigen Schulsystems sowie für mehr Lehrerstellen zur Förderung von Inklusion und Integration.

Die dlh-Fraktion im Gesamtpersonalrat für den Kreis Bergstraße und Odenwaldkreis setzt für die kommende Amtszeit zusätzlich folgende thematische Schwerpunkte:
• Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Flüchtlingsklassen
• Reduzierung von Abordnungen und ein zuverlässiges, bedarfsgerechtes Personalmanagement
• Direkte Zuweisung aller im Landeshaushalt eingeplanten A14-Stellen an die      Gymnasien, Berufsschulen und Gesamtschulen.
• Mehr Fortbildungen im Schulamtsbezirk BOW
Der dlh-Kreisvorstand wird sich in den verbleibenden drei Monaten mit aller Kraft für ein gutes Ergebnis bei den bevorstehenden Personalratswahlen einsetzen und ist zuversichtlich, dieses auch zu erreichen.